Mittwoch, 27. August 2014

Easy-peasy Glücklichmacher am Stiel


Cake Pops sind ja so eine Sache für sich. Einerseits machen sie mit ihrem hübschen Aussehen mächtig Eindruck, schmecken wunderbar schokoladig-süß und sind das perfekte Mitbringsel. Die Kehrseite der Medaille ist jedoch, dass sie eigentlich wahnsinnig zeitaufwendig sind, beim Verzieren mit Schokolade öfters mal vom Stiel plumpsen und mich die Aufbewahrung bisher (man kann die Dinger ja zum Trocknen nicht einfach irgendwo hinlegen) vor eine echte Herausforderung gestellt hat. Zum Glück habe ich bei meinem letzten Versuch (und ich hatte mir geschworen, dass es der allerletzte werden sollten, wenn die Dinger wieder so widerspenstig gewesen wären!!) mit Hilfe der lieben Dani von Ein klitzeklein(es) Blog super einfache Lösungen für die drei Hauptprobleme der Cake Pop Herstellung gefunden. 


Außerdem benötigt man bei Danis Rezept, das ich etwas abgewandelt habe, keine teuren, exotischen Backuntensilien, sondern lediglich Cake Pop- oder Lolli-Stiele (mittlerweile in vielen Deko-Läden wie z.B. Nanu Nana zu finden) und vielleicht das ein oder andere Paket Zucker - warum, seht ihr auf dem vorherigen Foto. Füllt man diesen nämlich in kleine Gläser, erhält man eine prima Aufbewahrungsmöglichkeit für Cake Pops. Die Suche nach besonderen Cake Pop Ständern, die man später sowieso nicht mehr benutzt, könnt ihr euch also sparen!


Und das benötigt ihr für die Herstellung:

Zutaten
Eine handelsübliche Backmischung für eine Kastenform
400 g Kuchenglasur
85 g Butter (Zimmertemperatur)
180 g Puderzucker
1 Fläschchen Butter-Vanille Aroma
1 TL Milch

+ ca. 35 Lolli-Stiele, 1 Kastenform (ca. 26cm), Zuckerperlen o.ä. zum Verzieren

1. Die Backmischung nach Anleitung zubereiten, den Kuchen kurz auskühlen lassen und dann aus der Form stürzen. Anschließend etwas ruhen lassen, jedoch am besten noch lauwarm weiterverarbeiten. Hierzu die harten Kanten rundherum mit einem Messer abschneiden und den Kuchen in einem Gefäß mit den Händen vorsichtig zerbröseln, sodass keine größeren Stücke mehr vorhanden sind.

2. In einer weiteren Schüssel die Butter mit dem Vanillearoma cremig rühren und nach und nach den gesiebten Puderzucker dazugeben. 1 TL Milch hinzufügen und die Buttermasse zu den Kuchenkrümeln geben. Am besten alles mit den Händen verkneten, bis eine feuchte Teigmischung entsteht.

3. Aus dem Teig nun kleine Kugeln formen, die in etwa den Durchmesser von einem 1-Euro-Stück haben. Die Kugeln anschließend ca. 1 Stunde oder länger in den Kühlschrank legen, damit die Butter wieder hart wird und die Kugeln beim Glasieren später nicht so schnell vom Stiel plumpsen.

4. Einen kleinen Teil der Kuchenglasur schmelzen. Jeweils einen Lolli-Stiel mit der Spitze in die Glasur tunken und danach die Kuchenkugel bis ca. zur Hälfte damit aufspießen. Auf diese Weise können die Kugeln später ebenfalls nicht mehr so schnell vom Stiel rutschen. Das Ganze geht anschließend wieder für eine kurze Zeit in den Kühlschrank, sodass die Schokolade trocknen kann. 

5. Nun geht's ans Glasieren. Dafür die restliche Glasur schmelzen und in ein ausreichend tiefes Gefäß füllen, sodass man die Kugeln vollständig eintauchen kann. Die Kegelkugeln mit einer Drehbewegung eintunken und warten bis die überschüssige Schokolade abgetropft ist. Anschließend in die mit Zucker gefüllten Gläser zum Trocknen stellen und nach Lust und Laune mit Zuckerperlen oder ähnlichem verzieren.


Ihr merkt schon, man muss trotzdem etwas Zeit investieren, bis die Cake Pops fertig sind. Aber wenn ihr die Kühlzeiten sowie die anderen Tipps beachtet, sollten frustrierende Cake Pop Desaster schon bald der Vergangenheit angehören ;-)

Liebe Grüße!
Paloma

1 Kommentar:

  1. Oh, wie schön! Ich liebe, liebe, liebe Cakepops! Wirklich sehr hübsche Fotos. Ich bekomme Hunger. Hm. Mein letzter Post handelt von Oreo Pops. Die Idee ist die gleiche. Wenn`s dich interessiert, kannst du ja mal vorbei schauen. Ich denke, das wäre auch etwas für dich.

    Grüße

    mtrjschk.blogspot.de

    AntwortenLöschen