Freitag, 20. Dezember 2013

Last-Minute-Geschenke aus der Küche: Weihnachtlicher Schoko Lebkuchen Likör


Der Countdown läuft - noch vier Tage bis Weihnachten! Höchste Zeit also, sich um die restlichen Geschenke zu kümmern (vorausgesetzt natürlich, man hat überhaupt schon welche!!). Ich gestehe nämlich, dass ich dieses Jahr auch eher zu den Spätzündern gehöre. Gedanklich sah ich mich schon am 23. in der vorweihnachtlichen Fußgängerzonen-Hölle, wie ich mich mit Müttern um den allerletzten Schoko-Weihnachtsmann schlage oder mit einem Haufen verzweifelter Ehemänner kurz vor knapp an der Schlage diverser Einzelhandelsgeschäfte stehe - und noch bevor ich zahlen kann, ruft die hinterlistige Verkäufern: "Wir schließen!" Kurzum: Ein Albtraum im Advents-Look! 
  Zum Glück bin ich vor einigen Tagen auf dieses tolle Likör Rezept gestoßen, das mich nun doch noch vor der Schlacht um die letzte Geschenke rettet! Besonders für die kniffelige Aufgabe, den "Wir-schenken-uns-aber-nichts-und-wenn-dann-nur-eine-Kleinigkeit"-Personen eine kleine Freude zu machen, eignet sich das leckere Tröpfchen hervorragend. Und der Lebkuchen-Duft, der beim Zubereiten durch die Wohnung weht, hat auch mich endlich in Weihnachtsstimmung gebracht!


Zutaten für ca. 1,3 Liter: 500 g Sahne * 300 g weiße Schokolade * 2 EL Lebkuchengewürz * 2 EL Honig * 300 ml Whiskey

+ 5 kleine Flaschen à 250 ml * Stabmixer

1. Die Sahne in einem Topf aufkochen lassen, anschließend vom Herd ziehen und etwas abkühlen lassen. Die Schokolade in kleine Stücke brechen und in der warmen Sahne schmelzen, ab und zu vorsichtig umrühren. Danach Lebkuchengewürz und Honig unterrühren und die Sahnemischung abkühlen lassen.

2. Den Whiskey unterrühren und den Likör im Topf für ca. 2 Stunden in den Kühlschrank stellen. Anschließend alles noch einmal mit einem Stabmixer pürieren und den Likör in Flaschen abfüllen und luftdicht verschließen. Vorm Verzehr noch einmal gut schütteln.


Tipp: Am besten schmeckt der Likör, wenn ihr ihn vor dem Verzehr noch einmal 5 bis 7 Tage im Kühlschrank ziehen lasst. Gut gekühlt ist er anschließend noch 10 bis 14 Tage haltbar, sodass er auch locker bis zur Silvesterparty durchhält.


Ich wünsche euch allen ein wunderschönes Weihnachtsfest - mit euren Lieben, gutem Essen, schönen Geschenken,  und natürlich ganz viel Besinnlichkeit!

Paloma


Nachtrag vom 27.11.2014

Wenn ihr den Likör in der Flasche kühlt, scheint es nach einiger Zeit zunächst so, als wenn die Flüssigkeit "fest" geworden wäre. Das hängt aber wohl nur mit einem Unterdruck in der Flasche zusammen, der durch die Kälte entsteht (fragt mich nicht warum, ich bin eine schlimme Physik-Niete!!). Einmal kräftig schütteln löst das Problem aber ruck-zuck und der Likör ist wieder "flüssig"

Kommentare:

  1. ich bin zwar etwas früh dran, aber egal. zufällig habe ich dein tolles rezept gefunden - schaut hervorragend aus! und ich kann ihn förmlich schmecken, deinen likör...
    alles liebe
    nadin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach quatsch, du bist doch nicht früh dran - Lebkuchen und Spekulatius stehen doch auch schon wieder im Supermarktregal ;-) Aber danke für dein Kompliment! Ich habe den Likör letztes Weihnachten ausgiebig getestet ("hicks") und kann ihn sehr empfehlen :-D

      Löschen
  2. Irgendwie scheint mein Kommentar verschwunden zu sein :-(
    Ich würde diesen wunderbaren Likör gerne meinen Mädels zu Weihnachten schenken. ( Ein Likörchen geht eben immer :-))

    Die Frage ist: Muss der Likör nach Zubereitung durchgehend im Kühlschrank gelagert werden?
    Ich habe studiumsbeding einen längeren Heimweg. (ca. 4 Stunden)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Britta,
      da hast du Recht - ein Likör ist für Mädels nie verkehrt ;-)
      Ich habe ihn im letzten Jahr auch andauernd durch die Gegend geschleppt. Mein Heimweg dauerte damals zwar nur ca. 2 Stunden, aber danach habe ich ihn auch öfter aus dem Kühlschrank genommen, um ihn zum Beschenkten zu transportieren und dann wurde er meist auch nicht sofort wieder kalt gestellt. Der Haltbarkeit hat das keinen Abbruch getan und wenn du ihn nach deiner Reise gleich wieder kühlst, sollte das kein Problem sein. Ich wünsche dir viel Spaß beim Verschenken! :-)

      Löschen
  3. Oooooooh, sowas gibt's bei mir eigentlich nicht...aber als Weihnachtsgeschenk ist das ja toll! Großeltern, Schwiegereltern & Co werden sich freuen ;)

    Hast du das auch mal mit haltbarer Sahne probiert bzw. meinst der Likör schafft auch einen Monat an Haltbarkeit? :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Nici,
      ich habe ihn mit normaler Sahne gemacht. Aber eine gute Idee - mit haltbarer Sahne schmeckt das bestimmt auch ganz wunderbar :-)
      Ich wäre mir allerdings unsicher, ob der Likör dann auch dementsprechend länger hält. Mit Sahne ist das ja generell so eine Sache. Der Alkohol macht das ganze zwar haltbarer, aber sicherheitshalber würde ich ihn darum trotzdem erst eine Woche vor dem Verschenken herstellen.

      Löschen
    2. Ich glaube, ich gönn' mir in den kommenden Tagen eine kleine Testflasche und lass Dich dann wissen ob die Gleichung "Haltbare-Sahne=haltbarer Likör" aufgeht :D

      Löschen
    3. Auf jeden Fall - ich bin gespannt! :-)

      Löschen
    4. Nach nun einem Jahr muss ich sagen, dass ich den Likör wieder verschenken werde!
      Meine Mutter hatte den Likör noch recht lange Zuhause, sodass wir dieses Jahr im März die letzte Flasche köpften.
      Haltbare Sahne = haltbarere Likör -> Funktioniert wunderbar! :-)

      Löschen
  4. HAllo,
    habe meinen Liquer vor 5 Tagen angesetz, nun sehe ich das er fest ist in der Flasche, er lässt sich nicht einschenken.Was habe ich falsch gemacht? Könnte ich ihn ein wenig erwärmen?
    Grüße

    AntwortenLöschen
  5. Hallo,
    keine Panik, das ist ganz normal. Durch die Kälte im Kühlschrank entsteht irgendwie ein Unterdruck in der Flasche, sodass der Likör zunächst "fest" erscheint - einmal kräftig schütteln löst das Problem aber und man kann ihn wieder wunderbar einschenken. Vor dem Servieren sollte man das sowieso auf alle Fälle machen, da sich auch das Lebkuchengewürz gerne etwas unten ansammelt.
    Und erwärmen würde ich nicht empfehlen - schließlich schmeckt der Likör auf Eis und gut gekühlt am besten ;-)

    AntwortenLöschen
  6. Hab endlich mal was Sinnvolles aus den ganzen Nikoläusen meiner Kinder gemacht: eingeschmolzen und zu diesem Träumchen hier verarbeitet. Schmeckt auch so hervorragend! Die nächste Portion probier ich dann mit weißer Schoki... Morgen oder so ;-)

    AntwortenLöschen